Kirchlauter
Volltextsuche

Das Schmiedemuseum in Kirchlauter

Seit 1996 besitzt Kirchlauter ein Schmiedemuseum. Es befindet sich am Ort der ehemaligen Schmiede "Kirchner" in der Kirchenstraße 6.
Die Schmiede "Kirchner" stellt ein typisches Beispiel einer nach überkommener Technik arbeitenden Schmiede dar, die nach dem 2. Weltkrieg den Anschluss an die fortschreitende Technik verlor. Dies war sowohl in Bezug auf neue Werkzeuge und Maschinen der Fall, als auch bei der Umstellung der Arbeitsfelder, was zwangsläufig zur Aufgabe der Werkstätte führte.

Beim Schmiedegebäude handelt es sich um einen giebelständigen, eingeschossigen Sandsteinbau mit Kniestock in Fachwerk und Satteldach. Zur traufseitig verlaufenden, abfallenden Straße geht er in Zweigeschoßigkeit über. das Bauwerk verläuft parallel zum Wohnhaus und quer zum zwischen Wohnhaus und Schmiede platzierten Wirtschaftsgebäude.
Vor der Schmiede befindet sich ein kleiner Platz, auf dem ein Schleifstein sowie ein Sandsteintrog stehen. Der jetzige Trog, in den man Wasser zum Reifenabkühlen gab, ist allerdings kleiner bemessen als der Originaltrog. Ein weiteres Utensil zum Reifenaufziehen ist der in den Boden eingelassene Schleifstein.
Der Innenraum (s. Abbildung) besteht aus einem früher als Holzlege und Waschküche, heute als Ausstellungsraum genutzten Nebenraum und einem Hauptraum mit Amboß und Esse, der eigentlichen Schmiedewerkstatt.

Als der linke Teil der Schmiede Mitte der 1970er Jahre zu einer Garage umfunktioniert wurde, vergrößerte man das Tor, fügte dabei ein elektronisches Schwingtor ein und legte den Boden der Werkstatt tiefer. Diese Änderungen wurden später mit einigen Abweichungen wieder rückgängig gemacht. Die Fenster der Schmiede sind nicht mehr original, es handelt sich um historische Fenster in Zeitverwendung, die niedriger als die Originalfenster sind und aus dem Wohnbereich stammen. Die Decke wurde von oben stabilisiert. Im linken Bereich verlegte man anstelle der früheren Holzbohlen ein Holzpflaster. das Leder des Blasebalgs wurde ebenfalls erneuert. Die Werkbank und einige Werkzeuge stammen aus Kottendorf, Bücher und Bilder sind Leihgaben.

Durch die Nutzung der alten Schmiede als Museum werden dem Besucher nicht nur Informationen zu Werkzeugen und Arbeitstechniken mittels Schautafeln und Bildmaterial vermittelt: Durch Schmiedevorführungen können Besucher auch "live" einen Eindruck von der überkommenen Schmiedetechnik gewinnen.
Ein Besuch im Schmiedemuseum Kirchlauter lohnt sich also allemal!



zurück