Ebelsbach
Volltextsuche

Wappen

Beschreibung des Wappens
In Silber ein blauer Querbach, oben drei grüne Laub-, unten drei grüne Nadelbäume.

Inhalt des Wappens
Durch die Auffindung von Abdrucken eines alten Gerichtssiegels von Ebelsbach im Staatsarchiv Würzburg hatte man für die Fertigung eines neuen Gemeindesiegels bzw. Gemeindewappens im Jahre 1954 eine gute Ausgangsposition.

Auf 2 Schreiben des „Wirtzburgischen Schultheis und anderer Inwoner zu Ebelsbach“ vom 13.8.1585 bzw. des „Schultheiß, gantz Dorfgemeint undt Inwoner zu Ebelspach“ vom 22.6.1588 war dieses Siegel aufgedrückt, von dessen Legende nur noch zu lesen ist, „...BELSPA...1551“. Die Anfertigung dieses alten Gerichtssiegels erfolgte demnach im Jahre 1551.
Der Stil des Wappens stimmt mit dem des Siegels überein.
Es ist ein teilweise redendes Wappen durch den Querbach; aus ihm wachsen nach oben drei Laub-, nach unten drei Nadelbäume. Wenn auch dieses alte, bisher völlig unbekannte Siegel kein Gemeindesiegel, sondern ein Gerichtssiegel ist, lag es doch nahe, das vor Jahrhunderten verwendete örtliche Wahrzeichen als neues Gemeindewappen zu übernehmen. Die Nachzeichnung hielt sich streng an die Formen des alten Wappens. Für den jetzigen Zweck wurde es lediglich durch neue Farbgebung ergänzt.
Das Wappen zeichnet sich durch seine originelle Gestaltung und vorzügliche Farbwirkung aus. In gleicher Form wird es im Jahre 1954 noch von keiner anderen bayerischen Gemeinde geführt.

Eine amtliche bzw. historische Deutung des Symbols mit dem „Querbach aus dem nach oben 3 Laub- und nach unten 3 Nadelbäume wachsen“ gibt es bis 1997 nicht. Es liegt aber nahe, dass der Querbach aus dem die 3 Laub- und 3 Nadelbäume wachsen, den Ebelsbach symbolisieren, an dessen Ufern sich im Osten der Ebelsberg und im Westen der Schönberg mit ihrem Mischwaldbewuchs erheben.

Beschreibung der Fahne
In den Farben blau – weiß – grün mit dem aufgelegten Wappen

Entwurfsfertiger des Wappens
Bayer. Hauptarchiv, München

Datum der Annahme des Wappens bzw. der 1. historischen Abbildung
1955