Breitbrunn
Volltextsuche

Wappen

Beschreibung des Wappens
In Blau unter einer goldenen heraldischen Rose mit silbernen Kelchblättern nebeneinander eine gesenkte silberne Wellenspitze, der ein schwarzer Mühlstein aufgelegt ist und eine gesenkte silberne Spitze, der eine schwarze Scheibe aufgelegt ist, die mit einem silbernen Wiederkreuz belegt ist.

Inhalt des Wappens
Die Gemeinde Breitbrunn besteht aus den fünf Gemeindeteilen Breitbrunn, Edelbrunn, Kottendorf, Lußberg und Hermannsberg. Als redende Bilder für die Ortsnamen „stein“, „brunn“ und „berg“ werden in das Gemeindewappen eine Wellenspitze und eine Spitze aufgenommen. Orts- und Grundherren im Gemeindegebiet waren die Freiherren von Guttenberg, deren Wappenfigur, eine goldene Rose im blauen Feld, an die Beziehungen zu dieser Familie erinnern soll.
Wichtigster Wirtschaftszweig in Breitbrunn ist die Steinindustrie, die sich auf die Herstellung von Schleifsteinen spezialisiert hat; in das Wappen wurde deshalb ein Schleifstein aufgenommen. Die schwarze Scheibe mit dem Wiederkreuz soll die sagenumwobene Höhle auf dem Veitenstein bei Lußberg symbolisieren, die vermutlich bereits in vorchristlicher Zeit eine Rolle als Kultstätte gespielt hat.

Beschreibung der Fahne
In den Farben gelb – blau – weiß mit dem aufgelegten Wappen

Entwurfsfertiger des Wappens
Günther Lipp, Kreisheimatpfleger Frickendorf

Datum der Annahme des Wappens bzw. der 1. historischen Abbildung
1982